30.11.2022

HOLZMARKTÜBERSICHT Q1 / 2023

In bewährter Tradition möchten wir Ihrem Wunsch bezüglich der aktuellen Holzmarktübersicht für Q1/2023 nachkommen und unsere Prognosen mit Ihnen teilen.

Allgemeine Marktsituation

 

Mehrere Marktindikatoren zeigen, dass die Wirtschaft in rauem Fahrwasser fährt und das Ende dieser historischen Störung noch nicht erreicht ist:

  • Die Inflation stieg im September in der Eurozone auf 9,9% gegenüber 3,4% im Vorjahr. Baltische Länder, die wichtige Lieferanten für Holzverpackungen und Gartenartikel sind, werden im September von einer Inflationsrate von über 22% herausgefordert;
  • Weitere Erhöhung des Leitzinses der EZB: Die EZB verdoppelte ihren Leitzins auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahrzehnt auf 1,5% und signalisierte damit Fortschritte im Kampf gegen die Rekordinflation. Diese Entscheidung hat einen großen Einfluss auf die Bauindustrie und die Bereitschaft der Investoren, in Immobilien zu investieren. Der Kauf oder die Renovierung von Häusern oder Wohnungen wurde für die meisten Menschen unerschwinglich.
  • Allzeit hohe Preise für Strom, Kraftstoff und andere Energieträger: bei Gas und Holzpellets ist zwar ein Rückgang der Preise zu verzeichnen, doch Endverbraucher profitieren nicht von dieser Entwicklung. Darüber hinaus wird im Winter wird mit weiteren Erhöhungen der Gaspreise gerechnet.
  • Der anhaltende Krieg in der Ukraine pübt zusätzlichen Druck auf die ohnehin schwierige Marktsituation aus.
  • Geringere Marktnachfrage ist die logische Folge der anhaltenden Situation. Verbrauchern wird von mehreren Marktbeeinflussern empfohlen, größere Einkäufe aufzuschieben und ihre Ausgaben für nicht notwendige Waren zu reduzieren.

Die Preise für Schnittholz folgen dem allgemeinen Markttrend und stehen weiterhin unter Druck von Kundenseite.

Obwohl die Nachfrage nach Schnittholz recht gering ist, besteht in Europa aufgrund der hohen Energiekosten eine starke Nachfrage nach Industrie- und Brennholz. Relativ hohe Preise für Brennholz, insbesondere für Holzpellets, helfen Sägewerken eine Mischkalkulation auf Gesamtsortimente z gestalten. Sägewerke, die Holzpellets herstellen, können also weiterhin rentabel produzieren.

Mittlerweile hat die Mehrheit der Kunden ihre Einkäufe von Pellets für die kommenden Wochen und Monate getätigt. Hersteller und Händler waren daher gezwungen, die Preise für Pellets deutlich zu senken. Beispielsweise sind in Deutschland die Preise für Pellets im November gegenüber Oktober um über 9% gesunken. Für den Folgemonat wird laut EUWID mit weiteren deutlichen Preisrückgängen gerechnet. Trotz der jüngsten Preisrückgänge liegen die Werte immer noch ca. 150-160% über dem Vorjahresniveau.

Gute Nachrichten für Pellet-Nutzer sind beunruhigende Nachrichten für Schnittholzverwender. Wie oben erwähnt, führen pelletsproduzierende Sägewerke jetzt Mischkalkulationen für das gesamte Sortiment durch.

Hohe Preise für Pellets, Brenn- und Industrieholz ermöglichen es ihnen, ihre Gewinne durch die sogenannten Nebenprodukte zu erzielen und die Preise für Schnittholz entsprechend zu senken. Es besteht also eine direkte Abhängigkeit zwischen den Preisen dieser Rohstoffe.

section-image

Sägewerke haben bereits angekündigt, dass bei sinkenden Brennholzpreisen Preiserhöhungen für Schnittholz folgen werden. Auf dieser Grundlage ist es sehr wahrscheinlich, dass wir in Q1/2023 steigende Preise für Schnittholz sehen werden.

Verstärkt wird dieses mögliche Szenario durch erhöhte Produktionskosten, die durch die hohen Strom- und Heizungspreise befeuert werden. Unter diesen Kosten leiden viele Hersteller in der Holzindustrie. Es gibt nicht viele Mitteln, um diese erhöhten Kosten auszugleichen, insbesondere wenn man die recht niedrigen Margen in der Holzbrache bedenkt.

Am Ende entscheidet der Markt über die weitere Preisentwicklung. Die Regel von Angebot und Nachfrage gleicht am Ende die Marktpreise aus.

Dennoch müssen wir feststellen, dass das Preiserhöhungsszenario in Q1/2023 durchaus möglich is. Marktexperten raten daher davon ab, notwendige Anschaffungen auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben und auf niedrigere Preise in Q1/2023 zu spekulieren. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Einkäufe in dem der Marktsituation angepassten und regelmäßigen Tempo zu tätigen.

Indizes für Schnittholz und Holzverpackung

Aktuelle Entwicklungen in Europa und den USA sind mittlerweile synchronisiert. Sinkende Rohstoffpreise sind sowohl in Europa als auch in den USA zu beobachten.

a) HPE Holzpreisindex

Der aktuelle HPE Index vom 21.11.2022 weist einen Rückgang von 7,4% zum Vormonat aus. Das aktuelle Preisniveau liegt um ca. 2% über dem Preisniveau von November 2021.

full-page-image
full-page-image

Die Preise für Holzwerkstoffplatten wie OSB und Sperrholz gehen dem allgemeinen Markttrend folgend weiter zurück. Sperrholzpreise gingen um 2,1% zurück, während die Preise für OSB – um 3,8%. Preise für Birkensperrholz zeigen eine andere Entwicklung. Da der Großteil des Birkensperrholzes in der Vergangenheit aus Russland stammte, wirken sich die fehlenden Lieferungen negativ auf die Preise aus. Russland war einer der größten Lieferanten von Birkensperrholz weltweit. Daher muss die Unterversorgung mit Sperrholz aus Russland von anderen Produzenten geschlossen werden, was insbesondere für diesen Rohstoff zu höheren Preisen führt.

full-page-image
full-page-image

b) US-Marktdaten

Chicagoer-Holz-Futures erreichten ihren Tiefpunkt unter der Marke von 500 USD pro bdf, was einem Rückgang von fast 70% seit ihrem Höchststand im März entspricht, da höhere Zinssätze die Immobilienaktivität weiter drückten. Der aggressive Straffungszyklus der Federal Reserve Bank hat die 30-jährigen Hypothekenzinsen auf ein Niveau getrieben, das seit 2001 nicht mehr erreicht wurde, was zu einem langsameren Wohnungsbau und einer schlechten Stimmung unter Bauherren führte. Zusätzlich zu den Bedenken, dass der Wohnungsmarkt vor einer tiefen Rezession steht, gingen die Verkäufe von neu gebauten Häusern in den USA im September gegenüber August um 10,9 % und im Vergleich zum Vorjahr um 17,6 % zurück. Dennoch können rekordleere Lager und eine verringerte Produktion die Bauholzpreise beflügeln. Der Krieg in der Ukraine und die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland und seinen Verbündeten Weißrussland, auf die mehr als 10% des weltweiten Holzexports entfallen, haben die weltweiten Vorräte unter Druck gesetzt. Gleichzeitig verstärkte eine Reihe von Kürzungen in Sägewerken, bei denen Interfor, Canfor und West Fraser Timber Kürzungen ankündigten, die Besorgnis über knappe Lieferungen.

In den USA gibt es jedoch keinen Druck auf die Holzpreise durch das Brennholz, da die allgemeinen Energiekosten in den USA wesentlich niedriger als in der Eurozone sind. Daher könnte die Preisentwicklung in den USA in der Zukunft von Europa abweichen.

full-page-image

c) Schwedischer Holzpreisindex

Der neueste schwedische Preisindex für Schnittholz für Oktober zeigt einen ähnlichen Trend wie alle anderen verfügbaren Indizes für Schnittholz. Aufgrund der geringeren Nachfrage sind die schwedischen Sägewerke gezwungen, ihre Preise an die aktuelle Marktsituation anzupassen.

full-page-image

d) Holzpaletten

EPAL Preise begannen im Juli 2022 zu sinken. Im November folgten die EPAL Preise der allgemeinen Marktentwicklung und gingen weiter zurück. Allerdings sind die Preise für EPAL-Paletten derzeit immer noch höher als Ende Q4/2021.

Die Entwicklung der Palettenpreise wird von der derzeit schwierig prognosierbaren Marktnachfrage abhängen.

full-page-image

Fazit

Wie oben beschrieben, ist die Situation auf dem Holzmarkt äußerst unbeständig. Die weitere Entwicklung der Preise wird von der allgemeinen Wirtschaftslage und der Marktnachfrage abhängen.

Sägewerke haben bereits angekündigt, dass bei sinkenden Preisen für Brennholz und Heizpellets eine Erhöhung der Schnittholzpreise folgen wird. Wir müssen bedenken, dass die stetig steigenden Energie- und Stromkosten sich negativ auf die Produktionskosten in der gesamten holzverarbeitenden Industrie auswirken werden.

In der aktuellen Situation sind verschiedene Szenarien möglich. Unter Berücksichtigung der oben genannten Tatsachen sind steigende Preise in Q1/2023 das wahrscheinlichste Szenario.

Wir empfehlen Ihnen daher, weiterhin regelmäßig zu ordern und Ihre Bestellungen im Voraus zu planen. Kronus wird sein Bestes tun, um zusätzliche Kapazitäten vorzuhalten, um mögliche Auftragsspitzen bewältigen zu können

Der Markt ist derzeit sehr turbulent. Sinkende Preise könnten Käufer dazu verleiten, auf niedrigere Preise für die kommende Zeit zu setzen und benötigte Bestellungen zurückzuhalten. Eine solche Leistung könnte den bestehenden langfristigen Partnerschaften zwischen Kunden und Lieferanten schaden. Daher ermutigen wir unsere Partner, loyal zu sein, Rückmeldungen vom Markt aktiv zu teilen und gemeinsam zu verhandeln. Wir sind uns sicher, dass wir so die anstehenden Herausforderungen gemeinsam meistern und unsere hervorragende Partnerschaft pflegen werden!

Wir beobachten den Markt sehr genau und beurteilen die Situation wöchentlich. Daher werden wir Sie regelmäßig über die weitere Marktentwicklung auf dem Laufenden halten.